Ihr Lieferant von Soft- und Hardware fr die Automatisierung...

GattierungsSystem

GattierungsSystem
Das aus Hard- und Software bestehende Gattierungssystem ist ein Instrument fr die Zusammenstellung und Abarbeitung von Schmelzchargen bei vorgegebenen Richtanalysen und hinsichtlich ihrer Zusammensetzung bekannter Einsatz- und Zuschlagstoffe.
Das folgende Blockschema zeigt eine typische Anlagen-Konfiguration, in welche das Gattierungssystem integriert ist:
Fr bis zu 100 Richtanalysen knnen Gattierungsrezepturen aus bis zu 10 unterschiedlichen Einsatzstoffen zusammengestellt, verwaltet und abgearbeitet werden. Pro Richtanalyse lassen sich bis zu 8 Rezepte speichern.
Automatisch werden die zur optimalen Annherung an die Richtanalyse zuzugebenden Zuschlagstoffe berechnet. Auf Wunsch kann das System auch eine kostenoptimierte Zusammenstellung der Einsatz- und Zuschlagstoffe berechnen.

Alle Daten fr die Einsatzstoffe, Zuschlagstoffe und Richtanalysen sind frei editierbar.
Das Gewicht des am Kranmagneten befindlichen Einsatzstoffes wird ber die SPS an den Gattierungsrechner bertragen. Der Gattierungsrechner kann optional, d.h. zustzlich zur Ausgabe auf dem Monitor die Nummer und die Menge des zu gattierenden Einsatzstoffes auf einer Groanzeige anzeigen, welche ber eine geeignete Schnittstelle angebunden wird.

Verwaltung der Stammdaten

a) Richanalysen

Zu jeder der abgelegten Richtanalysen knnen eine eindeutige Bezeichnung und die Prozentstze der Elemente in den dafr vorgesehenen Feldern eingegeben und verndert werden (Zielanalyse sowie min. und max. Analysengehalt)

b) Einsatzstoffe

Die Einsatzstoffdatei kann fortlaufend an den Einsatzstoffbestand angepasst werden und bis zu 50 verschiedene Einsatzstoffe enthalten. Fr jeden Einsatzstoff sind die Analysen, d.h. die prozentualen Anteile der einzelnen Elemente einzugeben.

c) Zuschlagstoffe

Hier knnen die eingesetzten Zuschlagstoffe eingetragen werden. Neben der Bezeichnung des Zuschlagstoffes kann fr jedes in diesem Zuschlagstoff enthaltene Element der Anteil dieses Elementes im Zuschlagstoff und die Ausbringung (Abbrand) eingegeben werden. Die Anzahl der Elemente pro Zuschlagstoff ist dabei nicht begrenzt. Bei der Berechnung der Zuschlagstoffe werden diese Angaben bercksichtigt.

Zusammenstellung der Rezepte
Fr jede Richtanalyse knnen bis zu 8 Rezepte erstellt werden. Die Rezepte knnen jeweils bis zu 10 Einsatzstoffe enthalten. Zu Beginn wird die Richtanalyse und eine Rezeptnummer ausgewhlt (In diesem Beispiel GG 20 und Rezept Nr. 1). Dann erfolgt die Eingabe der Prozentanteile der einzelnen Einsatzstoffe. Die Bezeichnungen der Einsatzstoff werden nach Aufruf der Einsatzstoffdatei und Auswahl des gewnschten Einsatzstoffes in das Rezept bernommen. Es ist also hier keine erneute manuelle Eingabe dieser Einsatzstoffbezeichnung erforderlich.
Anschlieend werden aus der Zuschlagstoffdatei die zur Verfgung stehenden Zuschlagstoffe in die entsprechende Liste bernommen. Jeweils mit Bettigung der Funktionstaste F4 werden die Zuschlagstoffe in kg neu berechnet (mittlere Tabelle). Sollten bestimmte Elemente noch nicht innerhalb der Toleranz liegen (nicht wie hier im Beispiel durch grne sondern durch rote Balken in der Tabelle rechts gekennzeichnet) kann ein anderer oder ein weiterer Zuschlagstoff hinzugefgt und das Ergebnis durch erneutes Bettigen von F4 berprft werden.

Auf Wunsch kann das System auch eine kostenoptimierte Gattierungszusammenstellung   berechnen (mit der Schaltflche ‚Kostenoptimierung’). Hierbei werden nach Vorgabe von sinnvollen Grenzwerten fr die Einsatzstoffe (z.B. Roheisen zwischen 10 und 30 Prozent) sowohl die Einsatzstoff- als auch die Zuschlagstoffzusammenstellung so ermittelt, dass die Summe der Rohstoffkosten minimal wird.
Elemente, bei denen sich schon aufgrund der Einsatzstoffzusammensetzung ein zu hoher Anteil einstellt, werden durch einen doppelten roten Balken markiert (wie beim Element S in diesem Beispiel).

Rezeptfolge

Hier wird fr die anstehende Produktionsphase die Folge der Rezepte vorgegeben. Als erstes ist bei einer Anlage mit mehreren fen (bzw. Chargiergerten) der Ofen auszuwhlen (mit der Funktionstaste F1), da fr jeden Ofen eine solche Tabelle existiert. Danach knnen Auftrge durch Eingabe von Werkstoffbezeichnung, Rezept fr diesen Werkstoff und Gewicht der Charge angelegt werden. Aus den eingegebenen Daten werden vom Rechner die Kosten pro Tonne des gattierten Materials ermittelt und in die letzte Spalte eingetragen. Beim Abruf eines Rezeptes aus der Maske ‚Gattieren’ (siehe nchstes Kapitel) wird immer das Rezept aus der 1. Zeile zur Bearbeitung bernommen. Ist dieses Rezept abgearbeitet, wird die Zeile aus der Tabelle gelscht und die restlichen Auftrge werden um eine Zeile noch oben verschoben.

Gattieren

Vor Beginn der Gattierung ist bei einer Anlage mit mehreren fen (bzw. Chargiergerten) der Ofen auszuwhlen (mit der Funktionstaste F1). Dann wird durch Bettigung der Funktionstaste F6 der Gattiervorgang gestartet. Damit werden die Daten des in der zugehrigen Rezeptfolge (siehe vorheriges Kapitel) anstehenden Auftrages in diese Maske bernommen. 

Fr das abzuarbeitende Rezept werden die in das Chargiergert einzubringenden Einsatz- und Zuschlagstoffe und deren Mengen angezeigt. Fr jeden Einsatzstoff werden ferner die mit dem Kranmagneten bereits aufgegebene Einsatzstoffmengen und die aktuellen Differenzen zwischen Soll- und Istgewicht dargestellt. Im unteren Teil der Bildschirmmaske wird die momentan am Kranmagneten hngende Einsatzstoffmenge angezeigt.
Die Gattierung beginnt mit dem ersten aufgelisteten Einsatzstoff.
Die bernahme des aktuellen Krangewichtes zum Istgewicht dieses Einsatzstoffes erfolgt durch die Bettigung einer Funktionstaste am Gattierungsrechner (F7) oder eines dafr vorgesehenen Futasters
Mit den Feldern „+“ und „-“ wird bei roter Frbung angezeigt, ob fr den angewhlten Einsatzstoff bereits zuviel oder noch zuwenig chargiert wurde. Die Rotfrbung des „+“-Feldes bedeutet, dass das Sollgewicht noch nicht erreicht ist und die nchste Gewicht am Kranmagneten automatisch zum derzeitigen Istgewicht addiert wird.
Ein Einsatzstoff gilt als vollstndig zugefhrt, wenn die Abweichung zwischen Soll- und Istgewicht einen bestimmten Prozentsatz unterschreitet. Die Rotfrbung wird dann aufgehoben.
Soll eine bestimmte Menge eines bereits aufgegebenen Einsatzstoffes wieder aus dem Chargiergert entfernt werden, kann durch Bettigung der Minus-Taste von „+“ auf „-“ umgeschaltet werden. Die nchste am Kranmagneten hngende Einsatzstoffmenge wird dann vom aktuellen Istgewicht abgezogen.
Nach Einbringung eines Einsatzstoffes wird durch eine weitere Funktionstaste (F8) bzw. durch einen weiteren Futaster auf den nchsten Einsatzstoff umgeschaltet.
Die oben beschriebenen Vorgnge wiederholen sich nun so lange, bis der letzte Einsatzstoff zugefhrt wurde und der Gattiervorgang fr dieses Rezept abgeschlossen ist.
Fr die tatschlich zugefhrten Einsatzstoffmengen werden die Mengen der Zuschlagstoffe durch eine erneute Berechnung aktualisiert und knnen ebenfalls der Charge zugegeben werden.
Die tatschlich zugefhrten Einsatzstoffmengen und die daraus resultierenden Zuschlagstoffe knnen an den Schmelzprozessor bertragen werden, wo sie in das Chargenprotokoll bernommen werden.
Optional knnen diese Protokolle auch auf einem direkt am Gattierungsrechner angeschlossenen Drucker ausgegeben werden.
Besteht die Mglichkeit, den Gattierungsrechner an ein betriebsinternes Netzwerk anzubinden, knnen alle Daten auch auf einem Netzwerkserver abgelegt werden und stehen somit fr spter evtl. erforderliche Kontrollen und Auswertungen zur Verfgung.

Falls Sie weitere Informationen zum SchmelzProzessor wnschen, fllen Sie bitte das Formular auf unserer Web-Seite 'Anfrage' aus oder nehmen Sie ber die unten aufgefhrte Adresse Kontakt zu uns auf.

Copyright 1998-2018 ACAT GmbH, 52076 Aachen, Friesenrather Weg 16 ::: Impressum